Mein Equipment

Da ich bereits des Öfteren gefragt wurde, welches Equipment/Software ich nutze, gibts hier mal nen Artikel über alles was ich so für die Tutorials, LPs und Mixes nutze.

 

Mixtrack Pro:

Das Mixtrack Pro ist ein ziemlich gutes Einsteigergerät, welches mit weniger als 200€ echt günstig ist.
Verbaut sind ein USB/Midi Controller mit 24Bit Audio Interface. Das Gerät wird über USB mit dem PC verbunden und benötigt keinen zusätzlichen Stromanschluss.
Das Mixtrack Pro verfügt über 2 RCA Stereo Ausgänge an der Rückseite und einem 6,3mm Stereoklinke Ausgang für den Kopfhörer. Sogar ein 6,3mm Monoklinke Eingang für ein Microfon ist mit dabei.

Das Mixtrack hat den klassischen 2-Deck Aufbau mit Mixersektion und hintergrundbeleuchteten Bedienelementen.
In der Mitte befindet sich die Mixersektion, darunter sind Line- und X-Fader angeordnet. Berührungsempfindliche “Plattenteller” mit Loop und Effektsektion runden das typische Bild eines DJ-Controllers ab.
Alles in allem fühlen sich die Bedienelemente zwar ziemlich billig an (alles aus Plastik), jedoch ist dieses Gerät für Einsteiger zu dem günstigen Preis ein absoluter Hit!!

Früher wurde das Gerät mit Virtual DJ ausgeliefert, heute ist Serato DJ Intro mit von der Party.
Natürlich ist das Gerät über Midi frei für nahezu jede Midi-Software programmierbar!!

Dieses Gerät habe ich mir als erstes gekauft, als ich anfangen wollte meinen eigenen DJ-Mixes zu produzieren.

 

Traktor Kontrol X1:
Der DJ Controller ist optimal in Traktor eingebunden und wird sofort via Plug-and-Play von der Software erkannt.
Auch hier sind die Button hintergrundbeleuchtet. Jedoch sind die Buttons sowie die Drehregler voll gummiert, und fühlen sich sehr hochwertig an.
Dieses Gerät ist genauso wie mein Mixtrack Pro USB Buspowered und benötigt keine zusätzliche Stromversorgung.

Insgesamt gibt es 8 Drehregler und 8 Buttons für die optimale Nutzung von Effekten. Weiterhin befinden sich auf dem Gerät 4 Push-Encoder mit denen das Browsen und Loopen zum Kinderspiel wird.
Ganz unten befinden sich 16 weitere Buttons die als Transportsektion/Hotcue-Buttons fungieren. Via Shiftbutton (mittig) lässt sich eine zweite Ebene im Controller ansteuern.

Da dieses Gerät auch über Midi kommuniziert, kann man es ebenfalls selbst programmieren. Für Traktor empfehle ich jedoch die Standartprogrammierung zu nutzen, da die Tasten extra dafür beschriftet sind.
Dieses Gerät wird mit einer Version von Traktor Pro geliefert.

Das Gerät flog als 2. in meine Wohnung, da ich die Effekte besser ansteuern wollte als mit dem Mixtrack Pro. Mit einem Preis von knapp 190€ finde ich hat man einen sehr hochwertigen Controller.

 

Akai APC40:
Der Ableton Live Controller wurde extra für diese Software entwickelt und bindet sich extrem gut in die mitgelieferte Ableton APC-Edition ein.

Ebenfalls über USB verbunden benötigt dieser Controller jedoch eine zusätzliche Stromversorgung.

Mit seinen 40 gummierten Triggern, 16 Encodern mit LED-Kranz, 8 Kanalfader, 1 Busfader, 1 Crossfader, 2 Eingängen für Fussschaltern, Temponudge Tastern etc. hat der Controller extrem viele Möglichkeiten!
Die Triggertasten sind über Midi beleuchtet und können in den Farben Rot, Grün und Orange leuchten/blinken.

Eigentlich wird der Controller als Live-/Jam-Controller genutzt, ich nutze ihn jedoch als Producing-Tool und ab und an sogar mit Traktor für meine HotCues und Effekte. Da per Midi angesteuert, kann man diesen Controller nämlich auch (fast) beliebig programmieren.

Mit knapp 350€ schlägt dieser Controller zwar ein großes Loch in jeden Geldbeutel, wenn man ihn aber wirklich viel nutzt, dann lohnt sich das Gerät auch.

 

Alesis Multimix 4USB:
Diesen kleinen 4-Kanal Mixer habe ich mir zugelegt um für Videos meine Stimme aufnehmen zu können. Hier habe ich ein Rauscharmes 16Bit/ 44.1kHz Digitalsignal, welches über USB an den PC geleitet wird.
Das Gerät besitzt 4 LinePegel-Eingänge, 2XLR-Eingänge mit Gain und 48V Phantomspannung. Auch ein Hi-Z Gitarreneingang ist vorhanden.
Die XLR-Kanäle kann man mit Hochpassfilter und 2Band EQ bearbeiten und ansteuern. Eine Ansteuerungsanzeige mit integrierter Clip-LED schützt vor Übersteuerung.

Meiner Meinung nach bekommt man für den Preis von knapp 80€ ein ziemlich cooles/gutes kleines Gerät um hochwertige Aufnahmen zu machen.

 

Rode NT1-A:
Dieses Microfon war mit seinem günstigen Preis von knapp 190€ eine gute und günstige Alternative für ein Highend-Micro. Außerdem hatte mir mein Geldbeutel signalisiert, dass es nicht mehr Geld sein sollte.
Dieses Micro ist relativ rauscharm für ein 1″ Großmembranmicro. Der Frequenzbereich erstreckt sich von 20Hz bis 20kHz und hat ein max.SPL von 137dB. Die Output Impendanz beträgt 100 Ohm.

Bei Thomann konnte man dieses Micro im Set mit Popschutz (ECHT WICHTIG) und Haltespinne inklusive 6m XLR-Kabel kaufen.

Meiner Meinung nach, ist dieses Micro seinen Preis wert und es wird auch angeblich von Stars und Sternchen im Studio benutzt. Ich bin damit jedenfalls sehr zufrieden.
Das Einzige was anfangs gestört hat war, das man in Kombination mit dem Multimix erstmal an den Einstellungen feilen musste, damit die Aufnahme möglichst wenig rauscht!

 

Elgato Game Capture HD:
Diese kleine Kiste habe ich mir für meine Lets Plays in HD Qualität gekauft. Mit knapp 150€ ist dieses Gerät ein relativ günstiges Aufnahmegerät auf dem Markt. Mit dem Gerät ist es ein leichtes Xbox360 und Playstation3 Gameplay aufzunehmen.

Mitgeliefert mit der kleinen Kiste wird die Software, ein QuickStart Guide, USB-, HDMI-, und Playstation3-Kabel.

Mit dem Gerät kann man bis zu 1080p FULL HD aufnehmen und direkt live bei Twitch streamen.

Ein besonderes Highlight der Software ist die Flashback Recording Funktion. Damit ist es möglich, bereits Gespieltes nachträglich aufnehmen zu lassen.

 

Als Software benutze ich
-fürs 
DJing/Producing: Traktor Pro 2, Ableton Live APC40 Edition, Reason 5, Reaktor, Massive.
-fürs 
Gaming: Fraps, Audacity, Elgato Gamecapture HD

Abonieren

Abonieren Sie unseren Email Newsletter um über Updates benachrichtigt zu werden!

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar